Neuseeland - Zwei große Inseln im Südpazifik

Der Inselstaat Neuseeland besteht aus zwei große Inseln im Südpazifik, unterteilt in eine Nord- und Südinsel sowie mehr als 700 kleineren Inseln.
Neuseelands nächster Nachbar ist der Kontinent Australien mit einer Entfernung von 1.200 Meilen, getrennt durch die stürmische Tasmanische See.
Im weiteren Umkreis liegen Neukaledonien, Tonga, Fidschi im Norden und Antarktika im Süden.

Zur Bevölkerung gehörend sind es zu einem die aus Polynesien eingewanderten Maori und zum anderen die europäischen Neuseeländer, welche auch unter dem Maori- Namen „Pakeha“ bekannt sind.
Die Pakeha stammen größtenteils von den Britischen Inseln, aber auch aus Deutschland, Italien, Polen, den Niederlanden und zahlreichen weiteren europäischen Staaten.

Neuseeland hat eine sehr geringe Bevölkerungsdichte mit 15 Einwohnern pro Quadratkilometer wobei Auckland mit 1,29 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes ist.

Neuseeland in Google Map

Die Fläche Neuseelands ist etwa ein Viertel kleiner als die Deutschlands.

Die nördlichen Teile der Nordinsel werden von einem subtropischen Klima geprägt, während im Rest des Landes ein gemäßigtes Klima vorherrscht.
Die Südinsel wird geprägt von den Southern Alps, einer hochalpinen Landschaft mit zahlreichen Gletschern
Der neuseeländische Sommer hat durchschnittliche Temperaturen von 20° - 26° Grad, während im Winter zwischen 7° und 15° Grad herrschen.
Der Januar und Februar sind in der Regel die wärmsten Monate in Neuseeland, der Juli für gewöhnlich der kälteste.